Kreisförmiges Seitenlicht läßt die einzelnen Bestandteile eines lebendigen Bluttropfens aus Kapilarblut plastisch erscheinen. So können Form und Beschaffenheit sowie die elektrostatische Eigenschaften von roten Blutkörperchen (Geldrollenbildung, Zitronenformen) analysiert werden. Zarte Strukturen im Hintergrund wie die Bildung von Makrosymprotiten oder Symblast-Schleiern können frühzeitig erkannt und therapiert werden.Weiße Blutkörperchen können in Form und Struktur begutachtet, Zusammenballungen von Thrombozyten erkannt werden. Ein Hellfeld- Mikroskop überstrahlt diese Strukturen oder aber muß das Blut angefärbt und damit verändert werden. Bei der Dunkelfeldmikroskopie wird der Blutstropfen in seiner Entwicklung über zwei Tage hinweg betrachtet. Diese zeitliche Entwicklung gibt Hinweise auf das eventuelle Vorliegen chronischer Erkrankungen noch bevor diese ausgebrochen sind. Eine Milieuänderung des Blutes sei es durch Ernährungsfehler wie Übersäuerung oder durch chronische Entzündungen können plastisch dargestellt werden.
Hierzu fertige ich noch einen Säurestatus nach Pfleiderer an.
Eine Ernährungsumstellung fällt viel leichter, wenn man im Blut den Erfolg unmittelbar betrachten kann.

Wer möchte kann einen Ausdruck seines Dunkelfeld-Blutbildes mitnehmen und jeweils vergleichen.

Hier sehen Sie ein Beispiel eines solchen Bildes: